Unsere Sponsoren

  • DECTRIS
  • Raiffeisen
  • Maler Wind
  • Schweizerische Mobiliar
  • Kantonsspital Baden AG
  • Regionalwerke AG Baden
  • Eglin Elektro AG
  • Metzgerei Müller
  • Ops One AG
  • Schmäh Offset & Repro AG
  • Swisslos-Sportfonds Aargau
  • Grieder Sport

Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Sponsoren finden Sie auf der Partnerseite.

Partner
VBC Kanti Baden
HomeTeamsVereinPartnerSponsoringGalleryLogin
Damen 1Herren 1KontaktBeach Club
PressPress
Druckversion

10.03.2020

Der VBC Kanti Baden bleibt in der NLB

Aargauer Zeitung

Rahel Künzler

Im vorletzten Spiel der Abstiegsrunde verloren die Volleyballerinnen vom VBC Kanti Baden gegen Tabellennachbarn VBC züri unterland nach drei vergebenen Matchbällen bitter 18:16 im fünften Satz. Mit einem gewonnenen Punkt verteidigte Kanti dennoch den dritten Rang und schafft damit vorzeitig den direkten Ligaerhalt in der NLB.

Nach dem Block von VBC Züri Unterlands Captain Vera Caluori zum 18:16 im Entscheidungssatz wurde es schlagartig still auf der Seite der Badenerinnen. Enttäuschung, Frustration und Unglaube war in den Gesichtern abzulesen. Wer hätte gedacht, dass nach einer 8:5-Führung beim Seitenwechsel und drei Matchbällen in Folge sich das Blatt noch zu Gunsten der Zürcherinnen wenden sollte? Dennoch widerspiegelt die Schlussphase den gesamten Spielverlauf – ein Spiel zwischen Höhenflug und Tiefenrausch – nur zu gut.

Kanti startete durchzogen in den ersten Satz. Nach einem Punkt-an-Punkt-Rennen geprägt von Eigenfehlern auf beiden Seiten brachte Lisa Adler die entscheidende Wende. Von 6:5 bis 19:5 zeigte sie eine unglaubliche Serviceserie mit vier direkten Assen und Kanti gewann den ersten Satz deutlich mit 25:15. Auf den überzeugten Auftakt im zweiten Durchgang, schlichen sich ab Mitte Satz unnötige Eigenfehler ins Badener Spiel. Die Annahme geriet zunehmend unter Druck und die Badenerinnen blieben zuletzt unglücklich im Zürcher Block hängen (21:25). Kanti reagierte auf den Satzverlust mit einer deutlichen Leistungssteigerung: Die Badenerinnen dominierten im dritten Satz in allen Bereichen und gewannen hochaus mit 25:11. Wie bereits im zweiten Satz mangelte es in Satz vier an Entschlossenheit und die Zürcherinnen, angeführt von Topscorerin Jill Frangi, erspielten sich mit dem 25:15-Satzgewinn die Verlängerung.

Im fünften und letzten Durchgang drohte Kanti nach dem 0:3-Rückstand frühzeitig den Anschluss zu verlieren. Mit zwei direkten Blockpunkten kämpften sich die Badenerinnen zurück ins Spiel und führten zwischenzeitlich mit 9:5-Punkten. Nachdem Frangi mit beeindruckenden Konterangriffen ihr Team zum 13:13-Ausgleich heranführte, waren es die Badenerinnen, die sich den ersten Satzball erkämpften. Doch die Zürcherinnen agierten stabil im Sideout-Spiel und auch in den zwei weiteren Matchbällen zeigte Kanti zu wenig Nervenstärke im Angriff. Nach einem direkten Angriffsfehler verwerteten die Zürcherinnen mit einem Block den ersten Matchball und Kanti unterlag 18:16 im Tiebreak.

Trotz der Niederlage hat sich der VBC Kanti Baden mit dem gewonnenen Punkt ein Spiel vor Schluss der Abstiegsrunde erfolgreich auf dem dritten Platz durchgesetzt. Damit werden die Badener Volleyballerinnen auch in der kommenden Saison in der zweithöchsten Spielliga vertreten sein.

VBC Kanti Baden – VBC züri unterland 2:3 (25:15, 21:25, 25:11, 16:25, 16:18)

Copyright © 2020 VBC Kanti Baden - Alle Rechte vorbehalten.