Unsere Sponsoren

  • DECTRIS
  • Raiffeisen
  • Maler Wind
  • Schweizerische Mobiliar
  • Kantonsspital Baden AG
  • Regionalwerke AG Baden
  • Eglin Elektro AG
  • Metzgerei Müller
  • Ops One AG
  • Schmäh Offset & Repro AG
  • Swisslos-Sportfonds Aargau
  • Grieder Sport

Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Sponsoren finden Sie auf der Partnerseite.

Partner
VBC Kanti Baden
HomeTeamsVereinPartnerSponsoringGalleryLogin
StrukturenLeitbildVolleyschuleLageplanDownloadsArchiv
PressPress
Druckversion

07.02.2003

Eigeninitiative noch ohne Ertrag

Die Frauen von Kanti Baden nähern sich der entscheidenden Phase

Aargauer Zeitung

PATRICK SCHNEIDER

Allen widrigen Umständen zum Trotz liebäugeln Kanti Badens Frauen in der Abstiegsrunde weiterhin mit dem «rettenden» dritten Platz. Der Rückstand auf Ebnat-Kappel soll morgen auf drei Punkte verkürzt werden.

In der vergangenen Saison noch in der Finalrunde, jetzt mitten im Kampf gegen den Abstieg. Prophezeihen konnte man Kanti Badens Fall in die Niederungen der Liga nicht, dennoch ist er eine logische Folge vieler Faktoren, die sich im Verlauf der Saison negativ auf die Leistungsfähigkeit ausgewirkt haben. Dass man aufgrund der Abgänge Ende vergangener Saison nicht mehr mit einem Spitzenplatz rechnen durfte, wusste man relativ früh. Hinzu kamen mit der Zeit die unbefriedigende Notlösung mit Dustin Reid als Temporärtrainer sowie diverse Verletzungen. «Angesichts dessen», sagt Teamseniorin Natasa Beric nach drei Partien in der Abstiegsrunde ohne einen einzigen Sieg, «durften wir nicht viel mehr erwarten.»

Wo aber nun konkret die Probleme liegen, kann auch sie nicht mit letzter Gewissheit beantworten. «Es ist wohl eher eine Kopfsache. Im Gegensatz zu anderen Teams sind wir mental sehr schnell am Boden, wenns nicht läuft.» Dass sich Reid nur einmal pro Woche um die Frauen kümmern kann, erachtet Beric, die ihre achte Saison bei Kanti Baden absolviert, nicht als einziges Problem. «Wir sind diesen Kompromiss vor Saisonbeginn eingegangen. Und wir haben in den letzten Jahren gelernt, Eigeninitiative zu entwickeln.»

Erste Selbstzweifel

Die Motivation hat unter der anhaltenden Erfolglosigkeit noch nicht extrem gelitten. Lara Zehnder, die wegen Problemen mit der Schulter nur sehr sporadisch ausgehelfen konnte und morgen wieder pausieren wird, hat indes auch bei den erfahrenen Spielerinnen erste Selbstzweifel festgestellt. «Das Selbstvertrauen ist kleiner geworden. Und wir begehen sehr viele individuelle Fehler.» Gewinnt man morgen im Toggenburg auch gegen Schlusslicht Wattwil nicht, setzt man sich unweigerlich der Gefahr aus, sogar direkt abzusteigen, ohne in der Barrage eine erfolgreiche Ehrenrunde drehen zu können. Sieben Runden vor Schluss trennt die beiden Teams nur ein Punkt.

Copyright © 2015 VBC Kanti Baden - Alle Rechte vorbehalten.