Unsere Sponsoren

  • DECTRIS
  • Raiffeisen
  • Maler Wind
  • Schweizerische Mobiliar
  • Kantonsspital Baden AG
  • Regionalwerke AG Baden
  • Eglin Elektro AG
  • Metzgerei Müller
  • Ops One AG
  • Schmäh Offset & Repro AG
  • Swisslos-Sportfonds Aargau
  • Grieder Sport

Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Sponsoren finden Sie auf der Partnerseite.

Partner
VBC Kanti Baden
HomeTeamsVereinPartnerSponsoringGalleryLogin
StrukturenLeitbildVolleyschuleLageplanDownloadsArchiv
PressPress
Druckversion

14.01.2009

Leader im Rückspiel zu stark

Aargauer Zeitung

mpf

Die Frauen des VC Safenwil-Kölliken starteten mit einer 1:3-Niederlage gegen den Leader VBC Kanti Baden ins neue Jahr.

Im Hinspiel lieferten sich die beiden Aargauer Teams einen spannenden Kampf mit besserem Ausgang für die Badenerinnen (3:2, nach 0:2 Rückstand). Nach einer verdienten Weihnachts-pause wollte nun das Team von Trainer Harald Gloor die Revanche und sich zwei wichtige Punkte im Kampf um einen Playoff-Platz sichern. Aber auch Baden, der aktuelle Leader in der Gruppe C, wollte den Vorsprung auf die Verfolger mit einem Sieg weiter ausbauen.
Der erste Satz verlief für Safenwil harzig. Baden spielte stark, verwertete viele seiner Angrif-fe und verteidigte zudem stark, Die acht Punkte Differenz beim Satz-ende war deshalb auch gerechtfertigt.
Im zweiten Satz spielte Safenwil-Kölliken besser, und so vermochte das junge Team den zweiten Abschnitt mit mit 25:22 für sich zu entscheiden. Mit vielen sehenswerten und hart umkämpften Ballwechseln boten die beiden Teams ein spannendes Spiel.

Weiterhin spannend

Der VBC Kanti Baden vermochte mit ihren Routiniers Safenwil immer wieder aus dem Konzept zu bringen und zwang sie damit zu vielen Eigenfehlern. Trainer Harald Gloor mahn-te in den Time-outs seine Spielerinnen denn auch, nicht die Konzentration zu verlieren und an die eigenen Stärken zu glauben. Trotzdem punktete Baden weiter und entschied auch den dritten Satz mit 25:21 für sich.
Obwohl Safenwil das Spiel unbedingt noch wenden wollte und viel Kampfgeist an den Tag legte, reicht es dem Team nicht. Sehr gute Netzaktionen der Badenerinnen, etwa von Martina Hauser, fanden immer wieder das Loch in der Verteidigung der Gäste. Das Team von Franck Njock zeigte die stärkeren Nerven und gewann den entscheidenden Satz letzten mit 25:20 und somit auch das zweite Kantonsderby gegen Safenwil-Kölliken. Dieses rutschte nun auf Rang vier ab.

Copyright © 2015 VBC Kanti Baden - Alle Rechte vorbehalten.