Unsere Sponsoren

  • DECTRIS
  • Raiffeisen
  • Maler Wind
  • Schweizerische Mobiliar
  • Kantonsspital Baden AG
  • Regionalwerke AG Baden
  • Eglin Elektro AG
  • Metzgerei Müller
  • Ops One AG
  • Schmäh Offset & Repro AG
  • Swisslos-Sportfonds Aargau
  • Grieder Sport

Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Sponsoren finden Sie auf der Partnerseite.

Partner
VBC Kanti Baden
HomeTeamsVereinPartnerSponsoringGalleryLogin
StrukturenLeitbildVolleyschuleLageplanDownloadsArchiv
PressPress
Druckversion

21.01.2006

NAB Kanti Baden endlich ausserhalb der Abstiegszone

NAB Kanti Baden

Constantin Quadt

NAB Kanti Baden gewinnt auch drittes Spiel in Folge

Seit Mitte Dezember ist NAB Kanti Badens Herren 1 nicht mehr vor heimischem Publikum aufgetreten. Dementsprechend fanden viele Zuschauer den Weg in die Kantihalle, um das Heimspiel gegen den VBC Luzern mitzuerleben. In diesem Monat ohne Heimauftritt konnte sich das Team von Trainer Ivo Müller weiterhin steigern. Dies ist nicht nur der Rückkehr der beiden Routiniers Saija und Konrad zu verdanken. Spielerische Erfolge sind erfreulicherweise auf jeder Position zu verzeichnen.
Es war ein wichtiges Spiel gegen die Luzerner. Vor Spielbeginn war beiden Mannschaften klar, dass der Sieger aus dieser Begegnung die Abstiegszone verlassen würde.
„Wir müssen Druck aufbauen, sei es im Service oder im Angriff, jedes Mal wird der Punkt gesucht!“ mit diesen Worten stimmte Trainer Ivo Müller die Badener Mannschaft auf das Heimspiel ein.
Anfang des ersten Satzes konnte keine der beiden Mannschaften das Spiel dominieren, der Schlagabtausch wurde erst Mitte des Satzes unterbrochen. Es waren die Badener, die sich absetzen konnten, sie sicherten sich ein kleines Polster, das sie bis zum Satzball nicht mehr abgaben.
Im zweiten Satz startete Kanti gleich mit einem kleinen Punktevorsprung, leider vergab man diesen sofort wieder, sodass die Luzerner Gäste in Führung gehen konnten. In der Annahme bekundete Baden immer mehr Mühe, das Spiel wurde zu durchsichtig, hinzu kamen mehrere unnötige Servicefehler. Beim Stand von 13 zu 17 für die Gäste riss sich die Badener Mannschaft nochmals zusammen und kämpfte sich heran, zögerte nicht lange und verwertete den Satzball.
In vielen Spielen schafften es die Luzerner ihre Gegner bei einem 2 zu 0 Rückstand ins Tiebreak zu zwingen, vor dieser Situation warnte Ivo Müller. Gut vorbereitet auf diese Situation liessen die Badener im letzten Satz das Ruder nie mehr aus der Hand und gewannen diskussionslos.

Copyright © 2015 VBC Kanti Baden - Alle Rechte vorbehalten.