Unsere Sponsoren

  • DECTRIS
  • Raiffeisen
  • Maler Wind
  • Schweizerische Mobiliar
  • Kantonsspital Baden AG
  • Regionalwerke AG Baden
  • Eglin Elektro AG
  • Metzgerei Müller
  • Ops One AG
  • Schmäh Offset & Repro AG
  • Swisslos-Sportfonds Aargau
  • Free's
  • JAKO

Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Sponsoren finden Sie auf der Partnerseite.

Partner
VBC Kanti Baden
HomeTeamsVereinPartnerSponsoringGalleryShopLogin
StrukturenLeitbildVolleyschuleLageplanDownloadsArchiv
News_entryNews_entry
Druckversion
17.02.2014

J1: Enttäuschung an der U23 SM

Wer sich gefragt haben mag, wieso er dieses Wochenende kein Spiel hatte, bekommt hier die Antwort. In Lausanne fand die JuniorInnen Schweizermeisterschaft statt und das Juniorinnen 1 qualifizierte sich Mitte Januar am Qualiturnier in Kloten direkt für die SM. Das Verletzungspech des Damen 1 wirkte sich natürlich auch auf dieses Team aus, Alina Wick und Laura Künzler waren nur als „mentale Unterstützung“ dabei und Josefin Kaufmann und Nadine Meier reisten angeschlagen an.

Wir kamen in eine Gruppe mit Volero und dem TSV Düdingen, beide Teams reisten mit NLA-Spielerinnen an, Harald Gloors und Moritz Fischer’s Team stand somit nicht gerade vor einer einfachen Aufgabe. Wir reisten bereits am Freitag an, damit wir am Samstag in aller Ruhe zum ersten Spiel aufbrechen konnten. Am Freitag gingen wir alle zusammen in Lausanne essen, wo wir noch den Geburtstag von Tabea Künzler feierten (Schade, dass Lauri verletzt war, wer wartet denn nicht auf den Moment, bis endlich drei Künzler’s gleichzeitig auf dem Feld stehen :D) und beim Verlassen des Restaurant bekam selbst jede Spielerin noch eine Rose anlässlich des Valentinstag.

Am Samstag trafen wir ausgeruht in der Halle ein und hatten sogar noch etwas Zeit, uns alles etwas anzuschauen und schon die beiden Aargauer Herrenteams (Lunkhofen und Schönenwerd) zu unterstützen. Schlussendlich mussten wir dann aber doch noch selber spielen, als erstes stand Düdingen auf dem Spielplan. In diesem Spiel lief nicht viel gut, in der Hälfte des ersten Satzes landete Sina nach einem Block auf dem Fuss einer Mitspielerin und verletzte sich am Knie, an ihrer Stelle spielte von da an Nadine Meier Mitte. Der Match ging mit 25-17 und 25-15 an ein gutes, aber nicht unschlagbares Düdingen. Auch im zweiten Match kamen wir anfangs nicht ins Spiel, Volero gewann zu 14. Im Zweiten Durchgang fanden wir nach der Verletzung Sinas und dem Ausfall Josies (zu starke Schmerzen) endlich wieder ins Spiel, Roxana spielte jetzt anstatt Pass Aussen. Natürlich auch dank dem, dass Volero mehr Ersatzspieler zum Einsatz kommen liess und nicht alle NLA-Spielerinnen (u.a. Elene Steinemann, Laura Unternährer, ..) auf dem Feld standen. Trotzdem verloren wir auch den zweiten Satz, immerhin schafften wir es auf 21 Zähler.

Im Kreuzvergleich trafen wir auf Giubiasco, wer gewann konnte um die Ränge 1-8 spielen, der Verlierer um 9-12. Von Anfang an kämpften wir um jeden Punkt, trotz ab und an einem Missverständnis wer welche Bälle wo spielen muss, konnten wir mit unseren druckvollen Services und dem variantenreichen Angriffsspiel viele Punkte erzielen. Doch auch Giubiasco kämpfte mit allen Mitteln, so entschieden sie den Satz am Ende 27:25 für sich. Im zweiten Durchgang wendete sich das Blatt zu unseren Gunsten, wir entschieden den Satz 25:22 für uns. Während die Spielerinnen auf dem Feld zu Höchstformen aufliefen, taten es unsere Cheerleader, die (verletzten) Spielerinnen, gleich und schreiten/klatschten/feierten das Team immer wieder zu tollen Aktionen. Aber das Glück war einmal mehr nicht auf unsere Seite, nach einem mit dem Kopf geblockten Ball hält sich Alex Meier das Auge, sie spielt zwar weiter, doch die Tränen liefen ohne dass sie etwas dagegen hätte tun können. Giubi gewann das Tiebreak 15-12 und zog somit ins Halbfinale ein.

Am Sonntag hatten wir noch sechs einsatzfähige Spielerinnen, Rahel Staubli klagte bereits am ersten Spieltag über Schmerzen am Fuss, welche es ihr am Sonntag schliesslich verunmöglichte zu spielen. Von den übrigen Spielerinnen konnte fast keine auf der gewohnten Position agieren, eine kleine Zusammenfassung: Salina Brem (Libera) wurde Passeuse, Tabea Künzler (Dia) und Nadine Meier (Aussen) spielten Mitte, Roxana Wenger (Passeuse) punktete auf der Aussenposition, nur Paula Widmer und Captain Rahel Künzler blieben auf ihrer angestammen Aussen - beziehungsweise Diaposition. Den ersten Match gewannen wir in extremis im Tiebreak gegen Volley Franches-Montagnes, die Spielerinnen auf dem Feld sowie die auf der Bank liefen wiederum zu Höchstformen auf. Gegen Oberdiessbach musste die Entscheidung wieder im Tiebreak her, doch die vielen Spiele ohne Auswechslungsmöglichkeit hinterliessen langsam ihre Spuren und das Tiebreak ging knapp 15:13 an Oberdiessbach. Auch im letzten Match verloren wir zu keinem Zeitpunkt die Hoffung, doch wer bis dahin noch nicht müde war, war es jetzt endgültig, während Düdigen frisch und munter einen Wechsel nach dem anderen vornahm, standen bei uns immer die sechs gleichen Spielerinnen auf dem Feld, so gewann Düdingen leider auch das zweite Duell dieses Turniers.

Alex Meier verletzte sich zum Glück nicht ernsthaft am Auge, bei Sina laufen die Abklärungen noch, ebenso wie bei Rahel, Josie wird in den nächsten Wochen operieren müssen und Laura und Alina sollten bald wieder einsatzfähig sein. Trotz den vielen Schwierigkeiten spielten die übrigen Spielerinnen stets mutig weiter, dafür ein riesen Dankeschön und grossen Respekt! Ebenso herzlichen Dank an alle mitgereisten Fans, ihr wart super! Und jetzt bis zum nächsten Jahr, wo wir hoffentlich wieder dabei sein werden! Und fast hätte ich es vergessen, wir landeten auf dem 12. und somit letzten Platz.. aber wie gesagt, wir kommen wieder! Und falls euch die übrigen Resultate brennend interessieren, geht auf Ladysmash.net, dort findet ihr alles rund um die Schweizermeisterschaft und ums Frauenvolley allgemein!

Fürs J1, Alina Wick

Copyright © 2022 VBC Kanti Baden - Alle Rechte vorbehalten.