Unsere Sponsoren

  • DECTRIS
  • Raiffeisen
  • Maler Wind
  • Schweizerische Mobiliar
  • Grand Casino Baden
  • Kantonsspital Baden AG
  • Regionalwerke AG Baden
  • snowflake productions gmbh
  • Swisslos-Sportfonds Aargau
  • Grieder Sport

Vielen Dank!

Weitere Informationen zu unseren Sponsoren finden Sie auf der Partnerseite.

Partner
VBC Kanti Baden
HomeTeamsVereinPartnerSponsoringGalleryLogin
Herren 1Damen 1KontaktBeach Club
PressPress
Druckversion

15.10.2016

Neuer Trainer hat Ambitionen

Aargauer Zeitung

Fabio Baranzini

Die 1.-Liga-Volleyballer des VBC Kanti Baden starten am Sonntag auswärts gegen
Olten mit einem neuen Mann an der Seitenlinie in die Meisterschaft: Michael Suckow

Nach der letzten Saison mussten die Verantwortlichen des VBC Kanti Baden einen Nachfolger für Markus Graber finden. Keine einfache Aufgabe, den Graber hatte zuvor während fünf Jahren die erste Männermannschaft des Vereins trainiert und die Nachwuchsabteilung geleitet. Doch die Badener haben diese Aufgabe erfolgreich gelöst. «Wir konnten mit Michael Suckow unsere Wunschlösung für die Trainerposition der ersten Männermannschaft verpflichten », sagt Vorstandsmitglied Renzo Iten.
Weshalb Michael Suckow die Wunschlösung für den VBC Kanti Baden st, wird schnell klar, wenn man einen Blick auf den Werdegang des gebürtigen Deutschen wirft. Suckow hat als aktiver Volleyballer viele Jahre in der 1. Bundesliga in Deutschland gespielt und war danach während mehr als 15 Jahren Trainer in der Schweiz. Er hat unter anderem die NLA-Teams VBC Münchenbuchsee (Männer) und KTV Riehen (Basel) gecoacht, war Co-Trainer bei den NLA-Frauen von Volley Köniz und arbeitete als Assistenztrainer für die Schweizer Frauen Nationalmannschaft.

Hartnäckigkeit zahlt sich aus

Nun also übernimmt Suckow die 1. Liga Männerequipe des VBC Kanti Baden. Dass er dieses Amt antritt, ist nicht zuletzt der Hartnäckigkeit des Kanti Badens Präsident Thomas Heynen zu verdanken. «Ich hatte bei der ersten Anfrage den Job bereits abgelehnt. Doch Thomas hat nicht locker gelassen und ich habe mich dann doch überzeugen lassen, dass der Trainerjob in Baden eine gute Sache ist», sagt Michael Suckow. Ausschlaggebend war die Tatsache, dass Suckow in Baden eine funktionierende Mannschaft angetroffen hat. So kann er sich voll und ganz auf die Trainings und die Matches konzentrieren, statt sich mit organisatorischen und administrativen Aufgaben herumschlagen zu müssen. «Ich arbeite 100 Prozent als Applikationsverantwortlicher in einer Klinik in Basel. Ich hätte gar nicht die Zeit, mehr als die zwei Trainings pro Woche zu leiten und die Matches am Wochenende zu coachen», so Suckow, der in Mumpf wohnt.

Rückkehrer Egolf ist Captain

Auch wenn Michael Suckow mit seinem Team in Baden lediglich zwei Mal pro Woche trainiert, hat er mit seinem Team Ambitionen. Einfach nur zum Spass in der Halle stehen, ist nicht sein Ding. «Wir haben das Potenzial, um vorne mitzuspielen. In den Köpfen einiger Spieler ist gar der Aufstieg ein Thema. Dafür trainieren wir intensiv», sagt Suckow, der nach den Sommerferien mit der Saisonvorbereitung begonnen hat. Dabei hat der neue Mann an der Seitenlinie viel Wert auf das Teambuilding und das Zusammenspiel gelegt, denn es sind gleich mehrere neue Spieler zum Team gestossen: Ramon Kasper, Marco Siragna und Rückkehrer Aaron Egolf, der früher bereits einmal bei Kanti Baden gespielt hat und in dieser Saison als Captain auflaufen wird.
Am Sonntag treffen die Badener zum Meisterschaftsauftakt auswärts auf Olten (13 Uhr, Giroud-Olma-Halle). Ein Gegner, der in Reichweite liegt. «Wir werden wohl am Anfang noch etwas wackelig spielen, wie das im ersten Spiel immer der Fall ist. Ich glaube aber, dass wir die Partie mit genügend Geduld und dem nötigen Einsatz gewinnen können», sagt Michael Suckow zum ersten Saisonspiel.

Copyright © 2015 VBC Kanti Baden - Alle Rechte vorbehalten.